Walter Massa und der Timorasso

Walter Massa, der berühmteste Timorasso-Winzer, ist weit mehr als nur ein Produzent von Wein. Er ist ein Symbol für die Wiederbelebung einer fast vergessenen Rebsorte und ein Verteidiger der traditionellen Landwirtschaft. Geboren und aufgewachsen im malerischen Dorf Monleale im südöstlichen Piemont, ist Massa ein contadino straordinario, ein Mann, der tief verwurzelt ist mit den sanften Hügeln der Colli Tortonesi und seinen Traditionen.

Nach seinem Abschluss an der Önologie-Schule in Alba im Jahr 1976 übernahm Massa den landwirtschaftlichen Betrieb seiner Familie. Bis dahin bauten Vigneti Massa, wie die meisten lokalen Betriebe, rote Trauben Barbera und Croatina an und verkaufte sie, später auch weißen Cortese, aber der Barbera war der Schwerpunkt der Gegend. Kurz nachdem er in den Betrieb eingetreten war und seine ersten Weine abgefüllt hatte, war Massa davon überzeugt, dass der Barbera nicht das Aushängeschild der Gegend sein sollte.

Projekt Timorasso

1987 entschied er sich, seinen Timorasso allein zu vergären, und machte etwas mehr als 500 Flaschen. Er wusste sofort, dass er an etwas dran war. Ermutigt experimentierte er weiter mit der Traube aus etwa 400 Pflanzen, die ĂĽber seinen Betrieb verstreut waren, und begann, andere Winzer – die ihn unverblĂĽmt fĂĽr verrĂĽckt erklärten – nach ihrem Timorasso zu fragen.

Schon bald wurde es seine Passion, die Timorasso-Rebe vor dem Vergessen zu bewahren. Seine wahre Leistung liegt darin, als erster seit Generationen wieder reinen Timorasso-Wein herzustellen, und so rettete er diese alte Sorte vor dem drohenden Untergang.

Im Jahr 1989 führte er eine Massenauslese der besten Trauben durch und pflanzte 1990 seinen ersten Weinberg, der ganz dem Timorasso gewidmet war. Von 1987 bis 1997 experimentierte Massa weiter und füllte Timorasso in Flaschen ab, aber der wirkliche Durchbruch kam 1997, als er seinen Weinberg Costa del Vento, den er 1990 gepflanzt hatte, in Flaschen abfüllte. Seitdem hat er weitere Weinberge mit Timorasso bepflanzt. Sein Weingut erstreckt sich heute über 30 Hektar und produziert jährlich 150.000 Flaschen.

Sitz des Weigutes ist das Dorf Monleale in der südöstlichen Ecke des Piemont mit rund 600 Einwohnern, Provinz Alessandria, an der Grenze zur Lombardei, naher der Stadt Tortona.

Ein Visionär

Massa ist eine komplexe Persönlichkeit, eine Mischung aus Perfektionist und Freigeist. Er widmet er sich voll und ganz seiner Leidenschaft für den Weinbau. Durch seine Vision und sein Engagement gelang es Massa, andere Winzer für die Timorasso-Produktion zu begeistern, und heute bauen renommierte Weingüter wie Roagna, Oddero Poderi, Borgogno, Vietti und La Spinetta ebenfalls Timorasso an.

Und die Rebflächen wachsen. Wurde noch 1997 auf nur 3,5 Hektar Timorasso kultiviert, waren es 2010 bereits 50 Hektar, 2024 werden es voraussichtlich 400 Hektar sein. Der Erfolsgkurs ist nicht aufzuhalten.

Massas Weine

Walter Massa stellt insgesamt vier verschiedene Timorasso und den Timorasso Piccolo her. Sein Eingangswein ist der Derthona, bei dem die Trauben aus verschiedenen Weinbergen kommmen. Allerdings ist die Qualität dieses „Einstiegsweins“ bereits so hoch, dass er bei vielen anderen Weingütern bereits als der Topwein verkauft werden würde.

Die anderen drei Timorasso von Walter sind dagegen Lagenweine, wobei die Weinberge jeweils stark voneinander zu unterscheidende Charakteristika haben, die sich dann auch in den Weinen zeigen. Der wahrscheinlich abgerundeste Timorasso ist der Sterpi, während der Costa del Vento Vento sowie der Montecetorio mit einer leicht höheren Säure glänzen.

Die Weinzubereitung bei Vigneti Massa ist ein handwerklicher Prozess, der die Essenz der Trauben bewahrt. Mit einer Mazeration von 48-60 Stunden in Stahltank und einer Gärung mit wilder Hefe wird der Charakter des Timorasso authentisch eingefangen. Der Ausbau in Edelstahl- und Betontanks, begleitet von regelmäßiger Batonnage, verleiht dem Wein Komplexität und Tiefe.

Nach einer sorgfältigen Filtration und mindestens sechs Monaten Flaschenreifung wird der Wein freigegeben. Doch Massa denkt langfristig: Seine Weine reifen mindestens 18 Monate im Keller und sind für weitere drei bis vier Jahre Lagerung geeignet, wobei sie problemlos bis zu einem Jahrzehnt ihre Qualität bewahren können.

Derthona Timorasso – ein Kultwein aus Italien

Timorasso, ein außergewöhnlicher Weißwein, kommt aus den Colli Tortonesi im südöstlichen Piemont zwischen der Lombardei und Ligurien. Die Region wird durch die Winde des Mittelmeers im Winter und das warme Klima der Po-Ebene im Sommer geprägt. Der kalksteinhaltige Boden verleiht ihm seine einzigartige Mineralität und Charakter.

Diese Traubensorte erfordert zwar intensive Arbeit im Weinberg und liefert geringe Erträge, doch moderne Weinbautechniken haben diese Herausforderungen ausgeglichen. Timorasso hat sich zu einem regelrechten Kultwein in Italien entwickelt, bekannt für seinen mineralischen Charakter und seine Langlebigkeit. Mit großem Reifepotenzial und einer eigenen Stilistik ist Timorasso einer der mineralischsten und langlebigsten Weißweine Italiens.

MOSTO ist ein Cantautore (Liedermacher) aus den Colli Tortonesi. Seine Songs befassen sich mit Geschichte um Leben und Reben in den HĂĽgeln. Walter Massa fungiert als Nebenrolle in diesem Video-Clip.

Historie

Obwohl Timorasso seit dem 15. Jahrhundert im Piemont bekannt ist und sogar die Tafel von Papst Paul III. bereichert hat, geriet die Sorte Ende des 20. Jahrhunderts in Vergessenheit. Die Rebfläche war stark rückläufig, bis mutige Winzer wie Walter Massa sich entschieden, sie wieder anzubauen.

Vor den 1980er Jahren wurde Timorasso von den meisten Winzern zugunsten anderer Sorten wie Cortese vernachlässigt. Doch mit dem zunehmenden Interesse an einzigartigen und regionalen Rebsorten erlebte Timorasso eine Renaissance. Walter Massa spielte dabei eine entscheidende Rolle, indem er 2006 den Markennamen Derthona eintragen lieĂź und das Projekt ‘Bevi Derthona’ initiierte, um die Verbindung zwischen Wein und Region zu stärken.

Die EinfĂĽhrung der DOC Colli Tortonesi Timorasso im Jahr 2011 unterstreicht die wachsende Anerkennung und den Schutz dieser besonderen Rebsorte. Im Jahr 2015 hat das Consorzio Tutela vini Colli Tortonesi das Projekt ‘Bevi Derthona’ ins Leben gerufen. Mit der Bezeichnung Derthona – der römische Name der Stadt Tortona – soll die regionale Identität der Traube verdeutlicht werden. Die Traubensorte Timorasso und ihre regionale Herkunft Derthona sind untrennbar ebenso wie Nebbiolo mit den Gemeinden des Barolo.

Diesen Zusammenhang unterstrich bereits Beppe Colla, eine der groĂźen Winzer-Persönlichkeiten der Langhe: “quello che noi italiani non abbiamo mai capito, che il vino non deve prendere il nome dall’uva, perchĂ© i grandi vini sono tutti nati col nome della terra: il Barolo, il Chianti, il Valpolicella, l’Est Est Est. Insomma, tutti i vini italiani che si sono fatti un nome nel tempo, senza necessitĂ  di leggi, sono vini che hanno portati i nomi della terra, della zona nel loro nome del vino.” (“Was wir Italiener nie verstanden haben, ist, dass der Wein nicht nach der Traube benannt werden soll, denn die groĂźen Weine sind alle nach ihrer Herkunft benannt: Barolo, Chianti, Valpolicella, Est Est Est. Kurz gesagt, alle italienischen Weine, die sich im Laufe der Zeit einen Namen gemacht haben, ohne dass es dafĂĽr Gesetze gebraucht hätte, sind Weine, die den Namen des Landes, der Region in ihrem Weinnamen tragen.”)

Charakteristik des Weins

Timorasso-Weine zeichnen sich durch ihre strohgelbe Farbe mit goldenen Reflexen aus und bieten eine intensive und komplexe Nase mit mineralischen und fruchtigen Aromen von weißem Pfirsich, Ananas, Passionsfrucht, Zeder. Am Gaumen präsentieren sie sich frisch, fruchtig und warm mit einer lebendigen Säure und ausgeprägter Mineralik.

Der Basiswein wird ein Jahr nach der Ernte abgefüllt, während ein Riserva erst nach drei Jahren bereit für den Verkauf ist. Allen gemeinsam ist ein außergewöhnliches Lagerungspotenzial.