Die ungleichen Zwillinge? Barolo VS Barbaresco

Barolo und Barbaresco – zwei Weine, die sich in vielen Dingen gleichen wie Zwillinge. Oder doch nicht ganz?

Die beiden Anbaugebiete liegen nur 20 km voneinander entfernt, dennoch gibt es signifikante Unterschiede: Barbaresco liegt etwas tiefer, als Barolo und seine B├Âden enthalten mehr Mineralstoffe, was zu einer geringeren Tanninproduktion bei den Reben f├╝hrt. Das wiederum hat zur Folge, dass Barbarescos etwas weicher und samtiger sind und dadurch auch nicht so lange lagern m├╝ssen, bevor sie auf den Markt d├╝rfen. Diese k├╝rzere Reifungszeit bewirkt zudem auch, dass Barbarescos mehr von ihrer Prim├Ąrfruchtigkeit beibehalten.

Diesmal untersuchen wir die Unterschiede von Barolo und Barbaresco, die aus der gleichen Hand stammen. Einige Winzer vinifizieren beide Lagen – weil die Traubensorte ja ident ist – in sehr ├Ąhnlicher Art. Damit werden wir als Ergebnis der Verkostung die geschmacklichen Unterschiede erkennen, welche sich vor allem aus der Lage, der Geologie und dem Mikroklima ergeben.

Nachwort:

Folgende Weine standen auf der Verkostungsliste. Die Teilnehmer w├Ąhlten Flightsieger und daraus einen Verkostungssieger.

1. Flight

Oddero – Barbaresco DOCG Gallina 2011
Sergio Barale – Barolo DOCG Castellero 2011
Oddero – Barolo DOCG Villero 2011 – Flightsieger
Sergio Barale – Barbaresco DOCG Serraboella 2011

2. Flight

Castello di Verduno – Barbaresco DOCG Rabaj├í 2011
Bel Colle – Barbaresco DOCG Roncaglie 2011┬á – Flightsieger
Bel Colle – Barolo DOCG Monvigliero 2011
Castello di Verduno – Barolo DOCG Massara 2011

3. Flight

Bruno Giacosa – Barolo DOCG Falletto 2011
Poderi Colla Barbaresco DOCG Roncaglie 2011 – Flightsieger ex aequo
Poderi Colla – Barolo DOCG Bussia Dardi Le Rose 2011
Bruno Giacosa – Barbaresco DOCG St. Stefano 2011 – Flightsieger ex aequo und Verkostungssieger