Anarchia Costituzionale 2018

14,90

inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand.
Versandkostenfrei ab 99€ Gesamtbestellwert in Österreich und Deutschland.
Nur noch 6 Flaschen auf Lager - sofort versandfertig
 

Fakten

Herkunft Wein/Weinbaugebiet
Weingärten Montone und Dallavaro bei Monleale, 280m ü.M., kalkhaltiger Untergrund

Charakteristika des Weins
Selektive Lese von Hand nach Grad der Traubenreifung
Vinifikation: Mazeration bei 10-12° für 12 Stunden unter Bildung natürlicher Kohlensäuren bei der Gärung
Alterung: im Stahlfass, danach in der Flasche.

Jahrgang2018
Flaschengröße0,75 lit
RebsorteMoscato Bianco
Alkoholgehalt5,0 %
VerschlussSchraubverschluß
Preis pro Liter19,87 € / lit
ArtikelnummerMV0918
AllergeneWein enthält Sulfite

Weitere Weine

Meinungen

Geschmack
Süßer, leicht prickelnder Dessertwein aus Moscatotrauben mit 5% Alkohol. Typisches Muskatelleraroma, sowie Marillen- und Melonennoten, auch kandierte Früchte. Am Gaumen zart, süß, animierender Frucht mit Cidre- und Calvadosnoten.

Speisenempfehlungen
Passt ausgezeichnet zu Desserts, Kuchen oder Eis, gekühlt bei 5-7° oder auch einfach pur an lauen Sommertagen.

 

Walter Massa sagt über diesem Wein:

Una cassa, sei bottiglie, tre tappi, o meglio tre chiusure diverse. Ritengo, oggi opportuno questo ulteriore piccolo sacrificio imprenditoriale per contribuiere tutti iniseme alla crescita del vino e del suo mondo. Il consumatore colto deve poter sentire le differenze con curiosità e sensibilità, il consumatore condizionato, dire „imparato“, ha il diritto di bere bene, e il dovere possibilmente di star zitto. Il pianeta vino deve crescere, approfittando anche delle positività, capacità e pensiero del consumatore, oltre alla voglia, alle possibilità del vignaiolo di sperimentare. Il consumatore stupido non deve più permettersi di frenare la crescita del grande, e sempre più vivo, mondo del vino.

(Übersetzungsversuch: Eine Kiste, sechs Flaschen, drei Korken – oder besser – drei verschiedene Korken. Ich halte dieses weitere kleine unternehmerisches Zutun für angemessen, um gemeinschaftlich zum Gedeihen des Weines und seiner Welt beizutragen. Der gebildete Weinkenner muss in der Lage sein die Unterschiede mit Wissensdurst und Sensibilität zu erkennen. Der konditionierte – ich möchte fast sagen angelernte – Weintrinker hat das Recht gut zu trinken und die Pflicht, ansonsten nach Möglichkeit den Mund zu halten. Der Lebensraum des Weins muss wachsen, neben dem experimentierfreudigen Tatendrang und Geschicks des Winzers, auch dank dem Wohlwollen, der Fähigkeiten und der Umsicht des Weinfreundes. Der dumme Weinkonsument soll sich nicht weiterhin erdreisten, die Entfaltung der großartigen und immer lebendigeren Welt des Weines zu behindern.)